Superstar des Barock: Peter Paul Rubens

Superstar des Barock: Peter Paul Rubens

Schon zu Lebzeiten war Peter Paul Rubens (1577-1640) ein Superstar. Bis heute gilt er als bedeutendster flämischer Barockmaler. Das Kunsthistorische Museum Wien besitzt 40 Gemälde des Meisters und seiner Werkstatt. Dazu zählen farbstarke und figurenreiche Hauptwerke wie die riesigen Altarbilder für die Antwerpener Jesuitenkirche ebenso wie intimere Darstellungen, darunter das „Pelzchen“ (eine Darstellung von Rubens zweiter Frau Hélène Fourment), das „Haupt der Medusa“ oder Rubens spätes Selbstbildnis.

Für die Ausstellung „Peter Paul Rubens: Kraft der Verwandlung“ konnten zahlreiche internationale Leihgaben (u. a. aus dem Prado in Madrid und der Eremitage in St. Petersburg) gewonnen werden, sodass mehr als 120 Werke von Rubens zu sehen sind: Zeichnungen, Ölskizzen, Tafelbilder und großformatige Leinwände. Inhaltlich steht die Kreativität des Malers im Mittelpunkt. Rubens verstand es wie kein Zweiter, die Werke anderer für sein Schaffen zu nutzen. Der Dialog mit Kunstwerken seiner berühmten Vorgänger und Zeitgenossen beschäftigte Rubens zeitlebens und prägte sein 50-jähriges Schaffen. Die Schau wird deshalb auch Skulpturen aus der Antike und Renaissance sowie Werke von Tizian oder Caravaggio präsentieren, an deren Beispiel Rubens seine eigenwilligen und radikal neuen Bildformeln entwickelte.

Peter Paul Rubens: Kraft der Verwandlung

17.10.2017-21.1.2018

Kunsthistorisches Museum Wien

Maria-Theresien-Platz, 1010 Wien
www.khm.at

Wegen der Rubens-Ausstellung ist das KHM vom 1.12.2017 bis 6.1.2018 täglich geöffnet!

www.wien.info.de